Wissenschaftler machen schockierende Entdeckung in einem See in der ruhigen türkischen Stadt

Manchmal begegnet man im Wasser Dingen, die einen wirklich überraschen. Einige Leute haben eine Flaschenpost, Goldmünzen und sogar ganze Autos in einem See oder Ozean gefunden. Doch jetzt haben Wissenschaftler in einem See in der Türkei etwas entdeckt, das alle bisherigen Entdeckungen übertrifft. Die Entdeckung erfolgte in der fernöstlichen Region des Landes, nahe dem Iran. Der See ist eine touristische Attraktion, von der die Stadt sehr profitiert. Aber wer hätte gedacht, dass sich unter dem See etwas viel Interessanteres verbirgt.



Wenig zu finden

Advertisement

Die Entdeckung wurde von Tauchern der Van Yüzüncü Yil-Universität und einem Team unabhängiger Taucher gemacht. Der Fund ist ziemlich außergewöhnlich, zumal er so lange verborgen war. Noch bevor die Unterwasserexpedition mit dem Tauchteam von Archäologen, die mit der Gegend vertraut waren, losgegangen war, sagte man diesen voraus, dass das Tauchen im See sinnlos sei, da es dort wenig zu finden gebe. Dennoch entschied sich das Team, sich auf den Weg zu machen und sich den Spekulationen zu widmen, die besagten, dass sich in der Tiefe des Sees etwas verbergen würde.



Eine Menge zu erledigen

Obwohl es im See „nichts zu finden“ geben sollte, war das Gebiet, das die Taucher absuchen wollten, ziemlich groß. Nach Angaben eines der Forscher umfasste die archäologische Stätte etwa einen Kilometer. Ein solches Gebiet nach etwas abzusuchen, was man sucht, hätte tatsächlich eine Herausforderung dargestellt. Doch nach langer und harter Arbeit konnten sie etwas Außergewöhnliches entdecken.



Eine alte Burg

Nach langer und harter Suche fanden die Taucher das, was bereits seit langer Zeit im See verborgen war. Die Forscher fanden eine ganze Unterwasser-Burg! Die sichtbaren Bereiche der Wände der Festung waren zwischen 10 und 13 Fuß groß. In einem Video, das einen der Taucher zeigte, können wir große Steine entdecken, die wie Bruchstücke einer Ziegelwand übereinandergestapelt sind. Diese Strukturen reichen von losen Steinhaufen bis hin zu glatten quadratischen Wänden. Was könnte die Geschichte hinter dieser mysteriösen Burg sein, die aus unbekannten Gründen unter Wasser versteckt war?



3000 Jahre alt

Basierend auf visuellen Bewertungen schätzte das Tauchteam die Überreste auf ein Alter von circa 3000 Jahre. Dies könnte die Struktur mit der urartischen Periode der Region innerhalb der Eisenzeit verbinden. Urartu war eine alte Nation, welche die heutige Türkei, den Iran und Armenien umfasste. Laut dem Met’s Department of Near Eastern Art war der Vansee ein Zentrum der alten Gesellschaft. Eine Felszeichnung, die älteste dokumentierte urartianische Aufzeichnung, befindet sich in Van. Aber wie kam diese Burg auf den Grund eines Sees?



Steigende Wasserstände

Nun bleibt nur noch eine Frage: Warum um alles in der Welt befand sich ein riesige Burg auf dem Grund eines Sees? Viele von uns denken wahrscheinlich sofort an Unterwasserkulturen, aber leider ist die Antwort nicht so spannend. Die Archäologen glauben, dass der steigende Wasserspiegel im See dafür verantwortlich ist. Als der Wasserspiegel langsam stieg, begann er im Laufe der Zeit, Teile der Stadt unter sich zu begraben. Einige große Ruinen aus dieser Zeit befinden sich noch am Ufer des Sees, sodass es nahe liegt, dass einige andere Teile vollständig überflutet waren.



Was jetzt?

Nach der Lösung dieses alten Geheimnisses stellt sich die Frage, was die Forscher mit ihrer Entdeckung machen werden. Überraschenderweise reicht ihnen ihrer Entdeckung noch nicht. Archäologen und Taucher planen, den See weiter zu erkunden, um mehr über dieses 3000 Jahre alte Burg zu erfahren, da noch immer offene Fragen hinsichtlich dieser Burg vorliegen. So wird beispielsweise darüber spekuliert, ob einige der uralten Überreste im Mittelalter tatsächlich für den Bau einer Burg wiederverwendet wurden. Auf jeden Fall sind weitere Forschungsexpeditionen notwendig, um sämtliche Geheimnisse, die diese Unterwasserkonstruktion verbirgt, wirklich aufzudecken.