Mann findet verfallenen Schuppen im Wald, was er damit anstellt, hatte niemand erwartet

Mann findet verfallenen Schuppen im Wald, was er damit anstellt, hatte niemand erwartet

Das ist sicher der Traum von sehr vielen: Ein zweites Haus haben. Am liebsten in einem warmen Land oder auch einfach im eigenen Land, aber dann weit weg, vom eigenen Wohnort. Schließlich möchte man sich dort von seinem normalen Leben zurückziehen und sich gut erholen können. Richard Aiken (65) hatte auch genau diesen Traum, ohne zu ahnen, dass er sich schon bald auf ganz besondere Weise erfüllen sollte.

Richard ist ein echter Naturmensch und darum sehr oft in den Wäldern zu finden. Die Natur fasziniert ihn und darum nimmt er sich auch immer viel Zeit für seine Spaziergänge. Dass eine dieser Touren einmal sein Leben auf den Kopf stellen würde, hatte er nicht erwartet. Niemand hatte das.

Dass sein Traum sich auf ganz spezielle Weise erfüllen sollte, darauf war er in keinster Weise vorbereitet gewesen. Denn dazu hätte er schon in der Lotterie gewinnen müssen, um sich ein zweites Eigenheim leisten zu können, aber ein solche Chance ist natürlich verschwindend klein. Als er dann aber eines Tages einen verfallenen Schuppen im Wald entdeckte, war ihm sofort klar: Den will ich haben!



Was er dann daraus machte, ist wirklich unglaublich!

Er hatte also ein Auge auf einen vollkommen verfallenen Schuppen geworfen, mitten in einem waldreichen Gebiet. Ein Schuppen, für den nur wenige Menschen etwas übrig haben würden aber Richard sah in ihm dennoch jede Menge Potential. Der Amerikaner kaufte den Schuppen in Missouri für nur 100 Dollar, umgerechnet also etwa 90 Euro.

Dass das Häuschen besonders viel vorstellte, konnte man ganz sicher nicht sagen. Alles andere als das sogar. Im Schuppen fand er sehr viel Abfall vor, das Dach war komplett eingestürzt und das ganze Haus sah gefährlich einsturzgefährdet aus. Trotzdem hatte Richard es ins Herz geschlossen. Er wollte alles dafür tun, den Schuppen wieder zu renovieren, damit er darin wohnen konnte. Das bedeutete, dass er das ganze verfallene Holz austauschen und jede Menge renovieren musste.

Ein enormes Projekt für so einen kleinen Schuppen. Aber Richard war fest entschlossen, aus ihm seinen zweiten Wohnsitz zu machen. Er besaß aber nicht die Mittel und das nötige Geld, um aus ihm ein wirklich luxuriöses Haus zu zaubern. Aber mit einem kreativen Geist, wie er ihn besaß, konnte sich das Endergebnis dann trotzdem sehen lassen!



Extra Etage

Der Schuppen bestand aber nicht nur aus verfaultem Holz. Zwischen den verfallenen Brettern gab es auch noch genügend Holz, das sich zur Renovierung des Häuschens verwenden ließ. Ihm war allerdings klar, dass er das nicht ohne Hilfe schaffen würde. Darum bat er verschiedene Familienmitglieder um ihre Hilfe. Das Ganze wurde aber noch besser, denn während sie an dem Haus arbeiteten, entdeckten sie etwas, was es noch viel wohnlicher machte.

Als ein Familienmitglied nach etwas Holz suchte, entdeckte sie eine Wasserquelle, die sich recht einfach an das Haus würde anschließen lassen. Das bedeutete, dass Richard nun sogar fließendes Wasser im Haus zur Verfügung haben würde. Er wollte aber der ‚ursprünglichen Konstruktion und der Seele des Schuppens treu bleiben‘, was sich aber als ziemlich schwierig herausstellte. Sie stießen erst in zwei Metern Tiefe auf Stein, was bedeutete, dass sie den Schuppen einige Meter über der Erde bauen mussten. Sie gossen Beton für einen Keller in die Grube und Richard sammelte von den umliegenden Bäumen Material.

Sie verwendeten Weiße Eiche, aus der sie neue Bodenbalken herstellten. Eine rustikale Veranda ließ Richards Vision zum Leben erwachen. Indem sie Holz aus der Umgebung verwendeten, konnte Richard sein Haus mit der wundervollen Umgebung vereinen, und das Ergebnis konnte sich wahrhaft sehen lassen.

Die Hütte war so schön geworden, dass sie ihr sogar ein extra Stockwerk verpassten. Dafür musste aber eine Treppe angefertigt werden, und ideenreich wie sie waren, bewerkstelligten sie dies mit Hilfe einer umgefallenen Eiche. Richard und seine Familie haben in den Bau Blut, Schweiß und Tränen investiert und das kann man auch sehr gut sehen.